Home » DE » Confederation of Football – Unsere Schiedsrichter gehören zum Verband

Als drittes Team gehören die Schiedsrichter zum Spiel wie die 22 Feldspieler. Doch in den letzten Jahren zeichnet sich ein immer stärker werdendes Problem ab, dass heute vor allem die unteren Ligen bedroht und bei vielen Vereinsvertretern große Fragezeichen hinterlässt. Der Schiedsrichter-Mangel.

Für die Tatsache, dass aus einem Schiedsrichter Anwärter-Lehrgang innerhalb des ersten Jahres zwischen 40 und 50% direkt wieder aufhören, mag es viele Gründe geben. Die Rezepte der heutigen Verbände, sofern überhaupt vorhanden, ändern allerdings wenig daran. Es mag Kreisverbände geben, welche versuchen sich mit verschiedenen Mitteln gegen diesen Trend zu stellen. Doch diese Versuche scheitern häufig an den bestehenden Strukturen und Verantwortungen oder sind so minimalistisch, dass ein langfristiger Erfolg zwangsläufig ausbleiben muss.

Als Confederation of Football haben wir mindestens 7 Ursachen ausfindig gemacht, die wir anders handhaben werden, um das Schiedsrichter-Problem lösen zu können.

  1. Die komplette Verantwortlichkeit für die Schiedsrichter wird von den Vereinen auf den Verband wechseln.
  2. Die Ausbildung der Schiedsrichter muss auf ein zeitgemäßes Ausbildungskonzept umgestellt werden.
  3. Es muss endlich flächendeckend ein Umdenken einsetzen, was einem Neuling direkt nach dem Anwärterlehrgang zugemutet werden kann.
  4. Die Fortbildung der Schiedsrichter braucht mehr Praxiselemente und ist an den individuellen Notwendigkeiten der Schiedsrichter auszurichten.
  5. Die Beobachtungen sind klar und transparent durchzuführen, jeder Schiedsrichter muss vor einer Beobachtung wissen, was bewertet  und erwartet wird, um ein bestmögliches Ergebnis zu erhalten.
  6. Die Auf- und Abstiegsregelungen sind so zu gestalten, dass allein Fakten über die Qualifikation für eine höhere Liga entscheiden.
  7. Die individuellen Wünsche der Schiedsrichter müssen endlich standardmäßig bei der Verteilung der Ansetzungen berücksichtigt werden.

Die oben genannten 7 Punkte führen alle maßgeblich dazu, dass die bestehenden Vorgehensweisen überprüft und in den meisten Fällen angepasst werden müssen. Vor allem der erste Punkt ist ein Entscheidender. Solange die Verantwortung bei den Vereinen liegt, gibt es verbandsseitig kein großes Interesse das Schiedsrichter-Problem zu lösen. Durch die fehlenden Schiedsrichter erhalten die Verbände heute Strafzahlungen für die Nichterfüllung des Schiedsrichter-Solls. Wer wird schon an dem Ast sägen, mit dem man Geld verdienen kann. Sollten sie jetzt als Leser davon ausgehen, dass die Strafzahlungen in die Förderung der Schiedsrichter gehen, so müssen wir sie leider enttäuschen.

Verbände leben von einem großen Netzwerk, innerhalb und außerhalb des Sports. Dies ist ohnehin einer der zentralen Vorteile eines Verbandes. Und genau dieses Netzwerk werden wir nutzen, um neue Wege für die Gewinnung der Schiedsrichter zu gehen. Die Suche mit dem Zettel am schwarzen Brett ist nicht mehr zeitgemäß.

Genau über dieses weitverzweigte Verbandsnetzwerk müssen Menschen gesucht und angesprochen werden, die freiwillig und von sich aus Schiedsrichter werden wollen. Innerhalb der Vereine gibt es keine so hohe Fluktuation, dass jeder Verein im Jahrestakt neue Menschen erhält, von denen sich vielleicht jemand vorstellen kann, Schiedsrichter zu werden. Die heutige Methodik, bei der Vereine zwangsweise in die Situation kommen, Menschen zu Schiedsrichterlehrgängen zu senden, die darauf keine wirkliche Lust haben, ist einer der Gründe für die vielen Abbrüche innerhalb des ersten Jahres.

Schiedsrichter wird man aus Überzeugung und Begeisterung für die Aufgabe. Es mag einen von 100 Menschen aus dem Anwärterlehrgang geben, der sich das vielleicht am Anfang nicht vorstellen konnte und am letztendlich doch dabei bleibt. Doch der Aufwand, sowohl kostentechnisch als auch personell, der heute dafür aufgewendet wird, um diesen einen Schiedsrichter zu finden ist einfach zu hoch.

Letztendlich ist der Schritt, denn wir als Confederation of Football in Bezug auf die Schiedsrichter gehen wollen, nur konsequent. Auch heute haben die Vereine keinen Einfluss mehr auf ihre Schiedsrichter, wenn diese einmal den Anwärterlehrgang bestanden haben. Fort- und Weiterbildungen, Einstufungen übernehmen immer die Verbände, ohne das die Vereine hier ein Mitspracherecht hätten. Nur für die kostenseitige Verantwortung bei Kleidung, Sportgerichtsverfahren oder sonstigen Disziplinarmaßnahmen gegen Schiedsrichter wird gern wieder auf die Vereine zurückgegriffen.

Blitzschneller Pass in die Schnittstelle der sozialen Netze?

Diesen Beitrag zu Facebook passen. Diesen Beitrag zu twitter passen.Diesen Beitrag per WhatsApp zu einem Mitspieler passen.

Kategorie: DE
Kategorie: , , , ,
Autor: René Jacobi
Beteilige Dich doch mit eigenen Ideen, Anregungen oder Kommentaren.
Regelmäßig Informationen von der CoF erhalten?
Welche regelmäßigen Informationen möchtest Du erhalten erhalten?
  • Informationen zur COF?
  • Informationen für Vereine?
  • Informationen für Trainer?
  • Informationen für Spieler?
  • Informationen für Fans?
  • Informationen für Schiedsrichter?
  • Informationen für Sponsoren?
  • Leipziger FIFA eSports League?
Hiermit erlaube ich der Confederation of Football mir Informationen und Neuigkeiten zu den oben ausgewählten Themen an meine angegebene eMail Adresse zu senden. Ich bin mir bewusst, dass ich jederzeit die Zusendung der Informationen beenden kann. Informationen zu unseren Datenschutzregelungen finden Sie hier: Datenschutz